Wie wird die Riester Rente besteuert?

Die Riester Rente welche zu den Altersvorsorgeprodukten gehört, fällt im Gegensatz zu herkömmlichen Rentenversicherungen unter das Altersvermögensgesetz (AVmG). Die Riester Rente, wird durch Zulagen und Steuervorteile gefördert. Die Anlagebeiträge zur Riester Rente können während der Beitragszahlungsdauer steuerlich geltend gemacht werden. In der Rentenbezugsphase wird die monatliche Rente oder die Teilauszahlung von maximal 30 %, zu 100 % Steuerpflichtig. Der Riestersparer muss somit, die Rente oder die Teilauszahlung zu 100 % mit dem dann geltenden persönlichen Steuersatz versteuern. Diese Form der Besteuerung, wird auch "nachgelagerte Besteuerung" genannt. Die Grundlage für die steuerlichen Regelungen sind im § 10 a, Abs.1 des Einkommenssteuergesetzes geregelt.

Wie lange erhalte ich die Zulage für meine Kinder?

Die Kinderzulage wird genau wie die Grundzulage, mit Beantragung durch den Dauerzulagenantrag automatisch vom Staat zum Anbieter auf den Riestervertrag überwiesen. In einer Familie wird die jedes Kind die Kinderzulage einmalig gezahlt. Die Kinderzulage wird für den Zeitraum gezahlt, wie das Kind auch Kindergeld berechtig ist. Maximal aber bis zum vollendeten 25. Lebensjahr, so lange das Kind z.B. in der Ausbildung oder im Studium ist.

Wie hoch ist der maximale Betrag der Staatlich gefördert wird?

Um die volle Zulage zu erhalten, muss der Riestersparer vier Prozent seines vorjahresbrutto− Einkommens in die Riester Rente anlegen. Zum einen gibt es in der Riester Renten einen Mindestbetrag und zum anderen gibt es in der Riester Rente einen Höchstbeitrag. Der maximale Beitrag und somit auch der Höchstbeitrag zur Riester Rente der steuerlich geltend gemacht werden kann, liegt seit dem Jahr 2008 bei 2100 € jährlich, dies entspricht abzüglich der Grundzulagen einen monatlichen Beitrag von 162, 17 €.